Diakonie Selb-Wunsiedel
     
Home-Kontakt-Login
         
       
         
   

Erziehungsbeistand

Die Aufgaben des Erziehungsbeistandes leiten sich aus dem Sozialgesetzbuch VIII, dem sogenannten “Kinder- und Jugendhilfegesetz“ ab. Sie werden beschrieben durch die §§ 27 und 30  SGB VIII. Auf diese Leistung der Kinder- und Jugendhilfe besteht ein Rechtsanspruch.

 

 Die entsprechenden Textpassagen lauten:

 

Ҥ 27 Hilfe zur Erziehung

 

(1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.

 

(2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der §§ 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Die Hilfe ist in der Regel im Inland zu erbringen; sie darf nur dann im Ausland erbracht werden, wenn dies nach Maßgabe der Hilfeplanung zur Erreichung des Hilfezieles im Einzelfall erforderlich ist.

 

(2a) Ist eine Erziehung des Kindes oder Jugendlichen außerhalb des Elternhauses erforderlich, so entfällt der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung nicht dadurch, dass eine andere unterhaltspflichtige Person bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen; die Gewährung von Hilfe zur Erziehung setzt in diesem Fall voraus, dass diese Person bereit und geeignet ist, den Hilfebedarf in Zusammenarbeit mit dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Maßgabe der §§ 36 und 37 zu decken.

 

(3) Hilfe zur Erziehung umfasst insbesondere die Gewährung pädagogischer und damit verbundener therapeutischer Leistungen. Sie soll bei Bedarf Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen im Sinne von § 13 Abs. 2 einschließen.

 

(4) Wird ein Kind oder eine Jugendliche während ihres Aufenthaltes in einer Einrichtung oder einer Pflegefamilie selbst Mutter eines Kindes, so umfasst die Hilfe zur Erziehung auch die Unterstützung bei der Pflege und Erziehung dieses Kindes.

  

§ 30 Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer

 

Der Erziehungsbeistand und der Betreuungshelfer sollen das Kind oder den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezuges zur Familie seine Verselbständigung fördern.“





 

Ihre Spende ist wichtig

Die Arbeit des Diakonischen Werkes Selb-Wunsiedel wird überwiegend mit öffentlichen und kirchlichen Zuschüssen und über Leistungsentgelte finanziert und ist nicht gewinnorientiert.

 

Daneben sind wir auf Spenden angewiesen, um den besonderen Ansprüchen an unsere Arbeit genügen zu können.

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, christlich fundierte Nächstenliebe in praktische Nächstenhilfe umzusetzen.

 

Diakonie Selb-Wunsiedel

Sparkasse Hochfranken
DE71 7805 0000 0620 0063 38

BYLADEM1HOF

 

 

 

 

Diakonisches Werk

Selb-Wunsiedel e.V.

Bezirksamtsstr. 8

95632 Wunsiedel

Telefon: 09232 9949-0

Fax: 09232 994994